Neue Erkenntnisse im Bereich Autismus und der frühkindlichen Entwicklungsverzögerung – aktuelle Studie

Neueste Erkenntnis zeigen an, dass Autismus nicht länger unheilbar ist. Möglicherweise liegt dahinter eine relevante Erkrankung des Magen-Darm-Traktes. Dies hat oftmals eine verminderte Produktion von Enzymen und auch Hormonen und Neurotransmittern zur Folge. Diese können dann in der frühkindlichen Entwicklung des zentralen Nervensystems fehlen. Ist eine gezielte Darmsanierung erfolgreich, wurden erstaunliche Fortschritte der Entwicklung der betroffenen Kinder beobachtet. Alle Zusammenhänge sind aktuell Ziel unserer Forschung. Sollten Sie Interesse haben oder auch an unserer Studie teilzunehmen, kontaktieren Sie uns bitte.

Progesteron-Testungen

Im Jahre 2016 wurden nahezu alle gängigen Nachweisverfahren geändert. Dies hatte zur Folge, dass die von Dr. Rimkus ermittelten Zielbereiche für Progesteron nicht mehr stimmten. In einer Vergleichsstudie von über 2000 Progesterontestungen haben wir die verschiedenen Labormethoden und Hersteller miteinander verglichen. Wir haben in verschiedenen Kollektiven diverse Korrelationsfaktoren ermitteln können und bieten Ihnen an, den Wert bereits im Labor für Sie auf das „alte“ Niveau zu berechnen.

Einfluss der Blutröhrchen auf die Hormontestungen

Bei einigen Einsendern sind uns unplausible Östradiol- und Progesteronmessungen aufgefallen. Als Ursache konnten spezielle Serum-Monovetten (ohne Gel) ausgemacht werden. Die Praxen zentrifugierten das Blut gemäß Anleitung und führten einen speziellen Trennstempel ein. Ohne den Hintergrund zu kennen scheint dieser Trennstempel Auswirkungen auf die immunologischen Testungen zu haben. Wurden die gleichen Röhrchen verwendet aber erst im Labor zentrifugiert trat das Problem nicht weiter auf. Unsere Empfehlung lautet daher: Verwendung von Serum-Gel-Monovetten oder Einsendung von unzentrifugierten Proben.
(Ein Einfluss auf FSH, Testosteron und Vitamin D wurde nicht beobachtet)

Laborseminare

Wir planen für 2019 erneut Tages-Seminare für Ärzte und Heilpraktiker anzubieten.
Als Themen haben wir
„Reizdarmsyndrom – das gibt es doch gar nicht“,
„Autismus – möglicherweise nicht unheilbar“
sowie „Human-Identische Hormonsubstitution in und nach den Wechseljahren“.
Sollten Sie Interesse haben, kontaktieren Sie uns bitte. Genaue Termine werden hier demnächst bekannt gegeben.

Neu: Cortisol-Tagesprofil

Über ein Cortisoltagesprofil kann die Funktion der Nebennierenrinde hervorragend eingeschätzt werden. Bei chronischem Erschöpfungssysndromen, Burn-Out oder Pre-Burn-Out-Symptomen kann die Diagnostik hier weiterhelfen.

Neu: PLAC-Test – neuer Marker für das kardiovaskuläre Risiko

Die Lipoprotein-assoziierte Phospholipase A2 (Lp-PLA2 – auch PLAC genannt) gilt gemäß aktuellen Studien als neuer und unabhängiger Risikofaktor. Erhöhte Lp-PLA2 Konzentrationen gehen direkt mit einem erhöhten KHK Risiko und ischämischem Schlaganfall einher, auch bei normalem LDL und unabhängig von anderen etablierten Risikofaktoren wie hochsensitivem CRP. Da Lp-PLA2 ursächlich an der Entstehung von Entzündungen der Gefäßwand und damit einhergehend auch ein Indikator für instabile arteriosklerotische Plaques darstellt, ist die Bestimmung von Lp-PLA2 neben den traditionellen Risikofaktoren ein wertvoller Parameter zur Abschätzung des Risikos kardiovaskulärer Erkrankungen.